Kompetenzprofil | Dipl.-Psych. Doreen Beierlein

Consulting

Als Diplom-Psychologin stellt die erfolgreiche Beratung von Personen, Organisationen und Unter­nehmen einen wesentlichen Bestandteil meiner Berufstätigkeit dar. Meine diesbezüglichen Kompe­tenzen rekrutieren sich dabei sowohl aus den psychologischen Grundlagen des Studiums als auch den Erfahrungen zahlreicher Prozessbegleitungen in der Praxis. Ich arbeite vor allem klienten­zentriert und bedarfsorientiert. Mein analytisches Vorgehen sowie eine transparente Kommuni­kation haben sich während meiner langjährigen Beratungstätigkeit ebenfalls als wesentliche Erfolgsfaktoren bestätigt. Neben der Einzelberatung von Privatpersonen habe ich mich mittlerweile auf besonders komplexe Anforderungen bei Beratungen in gruppendynamischen Prozessen, z. B. zur Teamentwicklung und in interkulturellen Kontexten, spezialisiert.

Coaching

In Coachingprozessen greife ich in besonderem Maße auf umfangreiche Kenntnisse über menschliche Verhaltens- und Funktionsweisen sowie psychologische Arbeitsmethoden zurück. Stets hilfreich war und ist mir auch eine offene und wertschätzende Haltung gegenüber der Person in ihrer Einzigartigkeit. Die damit verbundene Orientierung auf die individuellen Ressourcen, die es gerade im Coaching zu befördern und nutzbar zu machen gilt, erachte ich dabei als wesentlich für einen gelungenen Veränderungsprozess. In der Ausbildung zum zertifizierten Coach habe ich diesen Ansatz gefestigt und vor allem mein methodisches Repertoire nochmals erweitert. Mittlerweile bin ich auf das Coaching von Projekt- und TeamleiterInnen und seine besonderen Herausforderungen spezialisiert.

Training

Als Trainerin engagiere ich mich besonders gern. Bereits im Studium stellte die Pädagogische Psychologie einen Schwerpunkt für mich dar. Die spätere Qualifizierung zur zertifizierten Trainerin diente dem Ausbau und der Festigung meiner didaktischen Kompetenzen. Doch vor allem die positiven Rückmeldung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Projekt- und Geschäftsleitungen sowie die eigene Evaluation von Trainingserfolgen bestätigen mich immer wieder darin. Bei der erfolgreichen Vermittlung von Kenntnissen und Handlungskompetenzen setze ich auf Zielgruppenorientierung, didaktisches Geschick, Methodenvielfalt und Praxisnähe zum jeweiligen Arbeitsbereich. Durch die Ausbildung und Zertifizierung zur Interkulturellen Trainerin habe ich mein Kompetenzprofil um einen Spezialbereich erweitert, der auch meinem ganz persönlichen Interesse und Engagement entspricht.

Teamentwicklung

Während meiner beruflichen Tätigkeit, vor allem auch als Trainerin und Dozentin, war ich häufig mit der Anleitung und Steuerung von Gruppen betraut. Mein grundlegendes Verständnis gruppendynamischer Prozesse basiert einerseits auf umfangreichen sozialpsychologischen Kenntnissen. Diese jedoch andererseits auch analytisch und für die positive Entwicklung von Teams nutzbringend anzuwenden, eignete ich mir vor allem in langjähriger Berufspraxis an. Dabei blicke ich sowohl auf die erfolgreiche Beratung von Projekt- und TeamleiterInnen als auch die Durchführung und Ausgestaltung von Teamentwicklungsmaßnahmen für etliche Auftraggeber zurück. Von besonderem Interesse sind für mich Aspekte der Diversität und Multikulturalität in der Teamarbeit.

Interkulturelle Kommunikation

Die kulturvergleichende Sozial- und Entwicklungsforschung stellte bereits während des Studiums für mich ein besonderes Interessengebiet dar. Vor allem jedoch meine langjährige Berufstätigkeit in internationalen Kontexten sowie häufige Studien- und Arbeits­aufenthalte im Ausland sensibilisierten mich für die psychologischen Heraus­forderungen interkultureller Begegnungssituationen und Zusammenarbeit. Die Ausbildung zur interkulturellen Trainerin mit entsprechender Zertifizierung befähigt mich heute zusätzlich, Personen wie auch Organisationen zu interkulturellen Themen bzw. in interkulturellen Arbeitskontexten erfolgreich zu beraten und zu trainieren.

Projektmanagement

Vielfältige und praxisrelevante Erfahrungen rekrutieren sich diesbezüglich aus meiner regelmäßigen Tätigkeit für unterschiedliche gemeinnützige Organisationen. Ich wurde dadurch in die Lage versetzt, in jeder Projektphase entsprechende Kompetenzen anzuwenden und zu vertiefen. Dazu gehören u. a. eine besondere Strukturiertheit, die in jeder Projektphase von Relevanz ist, dann aber auch Organi­sationstalent sowie spezifische Kenntnisse der Situation von gemeinnützigen Organsationen. Insbesondere profitierte ich von der damit einhergehenden Beratung von Stiftungen, Mitarbeitern und Büroleitern, da ich so wichtige Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Präsentation und Durchsetzungsvermögen festigen konnte. Die Organisation und Durchführung von Workshops erfordern entsprechende Fähigkeiten bei Planung und Moderation. Diese konnte ich während etlicher Stiftungs-Workshops entwickeln und optimieren.

Kompetenzentwicklung

Bei der Auslandsabteilung des Weltfriedensdienstes e. V. konnte ich mein bereits im Studium entwickeltes Interesse für das Thema Interkulturelle Kompetenz praktisch umsetzen. Obgleich dieser Bereich einer der wichtigsten für NGOs, NPOs und die öffentliche Verwaltung ist, ergänze ich mein Angebot um die Kompetenzbereiche Teambuildung, Umsetzung und Diver­sity. Mein Wissen in letztgenannten Bereichen resultiert aus der Stiftungsberatung und der Durchführung von Workshops, da gerade das Teambuilding und Diversitykenntnisse für interkulturelle Teams von enormer Bedeutung sind, um effektiv arbeiten zu können. Da KMU zukünftig hinsichtlich einer Demografiefestigkeit immer häufiger diverse Teams bilden werden, habe ich mein Angebot für diese Zielgruppe individuell erweitert.

Lektorat &
Publikationsmanagement

Seit 2005 veröffentliche ich zum Thema ‚Internationale Zusammenarbeit‘ sowie ‚Die Wahrnehmung deutscher Politik in Indien‘ in Fachpublikationen und Tageszeitungen. 2006 erschien von mir in Form einer Mitherausgeberschaft die Publikation „Rising India – Europe’s Partner? Foreign and Security Policy, Politics, Economics, Human Rights and Social Issues, Media, Civil Society and Intercultural Dimensions“. Als Mitherausgeberin waren mir große Teile des umfassenden Publikations­managements anvertraut. Hierbei sind insbesondere Tätigkeiten wie Lektorat, Redaktion sowie Termin- und Autorenmanagement von mir übernommen worden, wobei auch hier die Fähigkeit zum exakten und koordinierten Arbeiten eminent war.

Tagungsmanagement

Regelmäßig verantwortlich für Tagungen und Workshops im gemeinnützigen Bereich, entwickelte ich auf diesem Gebiet schnell die wichtigste Kompetenz: Koordinationsfähigkeit. Zusätzlich verfüge ich über ein hervorragendes Organisationstalent und das Gespür für zielgruppenadäquate Präfe­renzen. Vor allem beim Management internationaler Konferenzen, wie beispielsweise der 15. Außenpolitischen Jahrestagung der Heinrich-Böll-Stiftung, kommen mir und allen Beteiligten diese Kompetenzen zu gute.

Evaluation

Das Studium der Psychologie beinhaltet die Methodologie der empirischen Sozialforschung sowie der Statistik. Darüber hinaus beschäftigte ich mich intensive mit der Evaluation von Projekten und Programmen im Bereich der politischen Bildung und Entwicklungszusammenarbeit. Seither wende ich methodisches Wissen und praktische Erfahrungen erfolgreich bei unterschiedlichen Evaluationen für Auftraggeber an. Momentan erarbeite ich eine innovative Konzeption zur Evaluation von Coachingprozessen.