Ugly Fruits – die Misfits des Gemüses

Mittlerweile ist das Besondere mit Charakter begehrt und nicht das absolut schnörkellos Schöne. Es gibt sogar Model-Agenturen für sogenannte ‚Misfit‘ oder ‚Ugly‘ Models. Seit einiger Zeit nimmt sich Ugly Fruits auch dem hässlichen Obst und Gemüse an, denn das hat Charakter. 

Landwirte entsorgen ca. 40 Prozent ihres Obstes und Gemüses, da dieses entweder den entsprechenden EU-Verordnungen nicht genügt oder nicht präsentabel genug ist – so wird uns Konsumenten unterstellt wir kauften Obst und Gemüse allein aus ästhetischen Gründen – für die Auslage in den Supermärkten.

Unter dem Motto „Geschmack ist keine Frage des Aussehens“ entstand die Idee für eine Diplomarbeit der Visuellen Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar. Die drei Diplomaten meinen, dass verwachsene Früchte doch durchaus sympathisch seien.  Seitdem sorgten etliche Zeitungs-, Fernseh- oder Radiobeiträge dafür, dass Ugly Fruits – inzwischen ein Unternehmen – immer bekannter und damit auch erfolgreicher wurde. 

Ugly Fruits beliefert Kindergärten, aber auch Restaurants (z. B. das Restlos Glücklich in Berlin). Auf Messen und Events kann man selbstgemachte Bio-Suppen der misfit’schen Art probieren. Für den Sommer ist ein Onlineshop geplant, wo wir uns alle dann regionales Bio-Obst und -Gemüse liefern lassen können.

Innerhalb einer Woche hat Ugly Fruits drei Preise (Gewinner des Eight Billion Lives‬ Förderprogramms, Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung und  Gewinner beim Design Call Berlin) abgeräumt. Zurecht.

Wir gratulieren!

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.uglyfruits.eu.

Beate Hensel M. A.

Bildquelle: uglyfruits.de bei dawanda.de