Wer zu sehr auf die Zahlen schaut, verliert den Blick für Menschen

Versuche von VerhaltenswissenschaftlerInnen der Rotman School of Management Toronto bestätigen: Moralisches Handeln und die in Unternehmen vorherrschende Fixierung auf Zahlen lassen sich nicht vereinbaren.

ProbandInnen nahmen an Seminaren zur Wirtschaftskalkulation oder zu ähnlichen Zahlenthemen teil. Im Vergleich dazu erhielt eine Kontrollgruppe ein Seminar zu geschichtlichen Themen, z. B. zur industriellen Revolution. Mit allen ProbandInnen fanden anschließend Verteilungsspiele statt, bei denen kleine Geldbeträge gewonnen werden konnten. Der eigene Gewinn konnte dabei aber zu Lasten der MitspielerInnen gesteigert werden. Es zeigte sich, dass die ProbandInnen des Wirtschaftskalkulations-Seminars deutlich egoistischer und skrupelloser agierten als die ProbandInnen des Geschichtsseminars. Wer sich also vorwiegend Zahlen zuwendet und sich damit beschäftigt, denkt über kurz oder lang in diesen Kategorien und verliert den Blick für moralisches Handeln. Denn Zahlen lassen sich nicht in ethische Kategorien einordnen.

Quelle: Publikationsliste Chen-Bo Zhong (Forschungsleiter)

Beate Hensel M. A.